Allgemein

Online Coaching – Erste Erfahrungen mit Flexperto

Online - Coaching

fotolia © Rawpixel

Im vergangenen Monat habe ich eine Testversion der Beratungssoftware Flexperto erprobt. Bisher habe ich ausschließlich „Face to Face“ mit meinen Klienten gearbeitet, weshalb es auch für mich eine Herausforderung war, eine Beratungssoftware einzusetzen. Nun ein erstes Résumée.

Was ist Flexperto?

Stellen Sie sich vor,  Sie haben nach einem anstrengenden Arbeitstag einen Termin bei Ihrem Coach. Sie müssen nicht, wie sonst, weite Wege zurücklegen. Sie können sich über ein Terminierungstool auf meiner Seite einen Termin buchen, ich schalte den Termin frei und wir treffen uns in einem, nach heutigen Standards, sicheren Video-Chatroom. Das Coaching erfolgt dann, ähnlich wie bei Skype oder Google hangout, online. Wie geht es Ihnen mit dieser Vorstellung? Völlig inakzeptabel? Vorstellbar? Denkbar, wenn bestimmte Voraussetzungen gegeben sind?

Ich selbst habe mit Klienten die ich bereits persönlich kenne, erste Versuche unternommen. Für mich war es ebenfalls ungewohnt, weil mir natürlich wichtige „Signale“, die ich bei Klienten im direkten Kontakt wahrnehme, fehlen. Gleichzeitig kann ich dieser Form des Coachings durchaus etwas abgewinnen.

Die Technik hat für meinen Geschmack noch zu viel Raum eingenommen. Die Übertragung war nicht immer ruckelfrei, ab und zu gab es ein Standbild. An wessen Leitung dies letztlich lag oder ob es etwas mit dem genutzten Browser zu tun hatte, konnte ich nicht klären. Ich fühlte mich jedoch dadurch abgelenkt.

 

Akzeptanz von Online-Beratung

Wer schon länger meinen Blog liest, weiß dass ich ein Faible für Technik habe. Und für neue Beratungsformate. Mir persönlich macht es einfach Spaß, Neues auszuprobieren. Ich gehe jedoch nicht davon aus, dass dies bei allen meinen Klienten so ist. Meine Kundenbefragungen ergaben ein sehr heterogenes Bild. Die einen finden es ganz furchtbar, jetzt auch noch online mit seinem Coach zu sprechen, die anderen nahmen das Angebot mit mir gemeinsam zu testen, gerne an. Wie sehen Sie das? Würden Sie ein Online- Coaching als adäquates Beratungsformat sehen oder bevorzugen Sie den direkten Kontakt? Und ganz wichtig: Was würden Sie von einer guten Beratungssoftware erwarten? Sicherheit? Einfache Bedienung?

 

Ich habe mich noch nicht entschieden…

In Abhängigkeit von Ihren Antworten werde ich die Software einsetzen oder eben auch nicht. Deshalb bin ich gespannt auf Ihre Kommentare und Rückmeldungen! Besonders interessiert mich, wie Sie zu Online-Coaching ganz allgemein stehen.

 

 

  1. Ich arbeite auch mit Online-Coaching, meist allerdings nur mit Klienten, die ich vorher schon live gesehen habe.
    Bisher mache ich das über Skype oder Telefon. Das klappt ganz gut. Entscheidend für die Qualität der Video Übertragung ist meist das technische Verständnis des Coaches (DSL, Kamera, Headphone, Beleuchtung etc.)
    Für Klienten, die weiter weg wohnen oder gar im Ausland sitzen, ist es ja oft die beste Alternative.
    Was Flexperto darüberhinaus für Vorteile bietet, hat sich mir noch nicht erschlossen.

    • Hallo Herr Kopp-Wichmann,
      der einzige Vorteil von Flexperto besteht in der Ende-zu-Ende Verschlüsselung der Daten. Das scheint bei Skype nicht gegeben zu sein.

      “Wer verschlüsselt telefonieren möchte und Skype nicht traut, weil dort die Telefonie zwar verschlüsselt statt findet, aber der Anbieter Microsoft die Schlüssel hierfür kontrolliert und an Überwacher herausgibt, kann Alternativen verwenden, die Ende zu Ende Verschlüsselung nutzen, sich also selbst um die Verschlüsselungsschlüssel kümmern.” Gefunden bei http://www.selbstdatenschutz.info/telefonie_verschluesseln

    • Hallo Herr Kopp-Wichmann und hallo Frau Nowotny,

      wir freuen uns, über Ihre Erlebnisse bei flexperto lesen zu können. Doch dass Sie nach erfolgreicher Nutzung die Verschlüsselung als einzigen Vorteil sehen, wundert mich.
      Unsere Idee von flexperto ist es, dass die Softwarelösung als “virtuelles Büro” dient, in dem Sie online Termine vereinbaren, duchführen und abrechnen können, sodass wir Ihren gesamten Coaching-Prozess online abbilden und keine Insellösung (reine Videochat-Software) darstellen. Auch die asynchrone, verschlüsselte Übertragung von Dateien ist über eine Postbox möglich.
      Des Weiteren ist ein großer Vorteil, dass die Lösung komplett webbasiert ist, d.h. Kunden müssen keine zusätzliche Software wie Skype oder Go-to-meeting herunterladen, um eine Videositzung durchzuführen.
      Durch die Verknüpfung der notwendigen Module, können Sie Ihre Kunde dank flexperto ohne Medienbruch und andere Hindernisse über alle Kanäle betreuen, was mehr und mehr von den heutigen Kunden gefordert wird. Natürlich lässt sich auch alles manuell und einzeln abbilden, dennoch sehe ich es als Vorteil an, wenn die gesamte Kommunikation zwischen Coach und Kunde auf einen Blick und eine Plattform verfügbar ist.
      Wir sind auf Ihr weiteres Feedback gespannt, Frau Nowotny und laden hiermit natürlich auch Herrn Kopp-Wichmann, Herrn Schlachte, Larah und alle weiteren Leser herzlich ein, flexperto einmal 30 Tage kostenlos auszutesten und uns nützliches Feedback zu geben.
      Herzliche Grüße aus Berlin,
      Tobias Krauß

      • Hallo Herr Krauß,
        vielen Dank für Ihren ausführlichen Kommentar! Ich stimme Ihnen zu: Die Software kann mehr als nur Daten verschlüsseln. Wenn man schon ein paar Jahre im Geschäft ist, hat man meist eigene Kundenmanagementsysteme im Einsatz. Deshalb ist das virtuelle Büro für mich eher nachrangig. Was Sie vielleicht im Fokus haben sollten: Coaches sind Solo-Unternehmer. Ich würde mich freuen, wenn Sie für diesen Kundenkreis ein eigenes, kostengünstiges Paket anbieten. Das fällt mir übrigens öfter auf, dass viele Softwarelösungen eher für den Mittelstand oder für Großunternehmen in monetärer Hinsicht gedacht zu sein scheinen. Eine wohltuende Ausnahme ist z.B. Microsoft mit seiner Small Business Lösung. Es würde mich freuen, wenn Sie eine weitere Option in Ihr Angebot aufnehmen 🙂 Sehr interessant wäre natürlich auch eine App für mobile Nutzung.

  2. Online-Coaching per “webex” oder “Hangout”, bzw. per Telefon mache ich immer wieder; allerdings immer mit Kunden, die ich schon persönlich – im Coaching – kennen gelernt habe. Das wird dann von allen Seiten als “ok” wahrgenommen.

    “Neukunden” möchte ich nach aktuellem Stand immer persönlich kennen lernen; auch in ihrem normalen Arbeitsalltag erleben. Das ist bei mir ohnehin mehr die Regel, da die meisten meiner Coaching Kunden, aus meiner Arbeit mit deren Organisationen kommen.

    Viele Grüße

    Christoph Schlachte

    • Hallo Herr Schlachte, vielen Dank für die Rückmeldung. Ich finde Ihre Formulierung, “das wird dann von allen Seiten als “ok” wahrgenommen”, treffend. Nicht optimal aber ok. Vermutlich ist es ein Generationen-Thema. Vielen jüngeren Klienten fällt dieses Format leichter.
      Herzlichst
      Margit Nowotny

  3. Coaching per Skype finde ich nur dann eine gute Idee, wenn der zu coachende nicht ständig vor der Kamera auf und ab läuft, sondern sich vor den Bildschirm setzt und den Coach auch während des Gesprächs anschaut (ohne sich dabei den Hals zu verrenken). Ich bin eher ein Freund von persönlichen Gesprächen, da ist die Distanz irgendwie nicht so groß.

    • Die Vorstellung, dass ein Coach vor der Kamera auf und abläuft, lässt mich schmunzeln 🙂 Nein. das kann ich mir auch nicht vorstellen. Und mir geht es wie Dir: Ich bevorzuge das persönliche Gespräch. Wenn ich meinen 20jährigen Neffen und meinen 13jährigen Sohn mit Skype und anderen Video-Chat-Formaten hantieren sehe, denke ich es wird auch für mich Zeit im 21. Jahrhundert anzukommen…
      Liebe Larah, vielen Dank für Deinen Kommentar!

  4. Liebe Margit, als “Versuchsklientin” mit “digitalen Migrationshintergrund” (Malte Pieper, ein “digital native”, schau mal rein) gebe ich gerne noch eine Rückmeldung. Die Technik war für mich zu kompliziert, ohne Hilfe wäre ich auch beim 2. Versuch nicht damit zurecht gekommen. Mich irritierten auch die Unterbrechungen und der Wechsel zwischen bewegtem und stehendem Bild, die digitalisierte Stimme. Grundsätzlich bin ich für das persönliche Coaching, der pers. Kontakt ermöglicht Interaktion, Wahrnehmung, Intensität, gibt mehr Marker für die weitere Beschäftigung. Was abgewinnen kann ich der online-Beratung trotzdem. Unschlagbar, die Ersparnis in Zeit und Wegen, für manche Menschen, durchaus auch für ältere oder kranke, eine gute Alternative. Flexperto sollte im HInblick auf eine breite Nutzung benutzerfreundlichere Technik entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: