Psychologische Methoden

Wie die Psychologie das Netz erobert

Eine kritische Anmerkung vorweg:

Ich bin Psychologin geworden, um mit Menschen zu arbeiten. Die technologischen Entwicklungen der vergangenen Jahre stellen  meine Berufsgruppe vor neue Herausforderungen und bieten gleichzeitig phantastische Möglichkeiten. Der unmittelbare Kontakt zum Menschen ist bisher ungeschriebenes Gesetz. Deshalb fällt es vielen Kollegen und Klienten schwer sich neue Arbeitsformen unter Nutzung neuer Medien vorzustellen. Während die einen noch hadern, sind die anderen schon im Netz unterwegs.

Ich selbst möchte immer beides: Die Arbeit mit den Menschen aber auch die Nutzung neuer Medien und zwar aus dem einfachen Grund: Es macht mir total viel Spaß und ich gebe zu, ich habe eine Leidenschaft für elektronisches Spielzeug. D.h. ich habe natürlich ein i – phone, ein netbook, einen PC und am liebsten hätte ich auch ein i -Pad, aber dazu ein anderes Mal mehr….

In diesem Beitrag erhalten Sie einen kleinen Überblick über Programme zur Online-Therapie und zu Fragebögen der Persönlichkeitspsychologie. Ich arbeite nicht therapeutisch, bekomme jedoch häufig Anfragen von Menschen die einen Therapeuten suchen. Lange Wartezeiten können sinnvoll überbrückt werden durch die Nutzung neuer Therapieformen. Meiner Meinung nach ersetzt nichts eine “echte Therapie”. Wenn der Zugang zu einem Therapeuten jedoch an vielen Orten mit nicht mehr zumutbaren Wartezeiten verbunden ist, dann können diese Angebote hilfreich sein.

Für Coaching-Interessierte bieten Online-Fragebögen eine erste Einschätzung eigener Stärken und geben Auskunft zu Aspekten z.B. der Lebens-und Arbeitszufriedenheit . Diese lassen sich dann im Coaching mit profesioneller Unterstützung interpretieren.

Wenn ich weitere Programme finde, die ich für wissenschaftlich fundiert und seriös halte, werde ich diese auf meinem Blog verlinken.

Interapy

Prof. Dr. Alfred Lange und Prof. Dr. Paul Emmelkamp entwickelten an der Universität Amsterdam Interapy, ein Therapieprogramm für Menschen mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung: Das onlinegestützte Programm folgt einem festen Behandlungsprotokoll und wird von Psychotherapeuten ausschließlich online begleitet. Die Patienten arbeiten selbstständig zweimal die Woche, in dem sie verschiedene Aufgaben schriftlich bearbeiten.

Dieses Therapieprogramm wird an der Universität Zürich, am Lehrstuhl für Psychopathologie unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker  in deutscher Sprache angeboten. Das Programm wurde vielfach wissenschaftlich geprüft und verspricht gute Erfolgsaussichten.

http://www.psychologie.uzh.ch/fachrichtungen/psypath/Psychotherapie1/Internettherapie.html

Deprexis

Hier handelt es sich um ein Online Therapie Programm für leichte bis mittelschwere Depressionen. Der Nutzer erhält individuelle Informationen wir er selbstständig eine Depression bewältigen kann. Deprexis arbeitet mit Erkenntnissen der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT), der Akzeptanz -und Commitmenttherapie  (ACT) und mit Elementen der positiven Psychologe. Deprexis ist seit August 2009 online und steht Patienten aus Deutschland zur Verfügung. Das Programm wurde im Rahmen einer Wirksamkeitsstudie (TEDO-I;) an 396 Patienten wissenschaftlich geprüft und führt zu einer signifikanten Verbesserung der Symptome. Wer sich für die Studie interessiert findet hier den Artikel: http://www.jmir.org/2009/2/e15/

In Anbetracht der Tatsache, dass die Wartezeit auf einen ambulanten Therapieplatz im Durchschnitt ein Jahr beträgt – je nach Region unterschiedlich- halte ich das zumutbare Maß für Patienten überschritten, weshalb Deprexis eine niedrigschwellige Alternative darstellen könnte. Für Hartz IV-Empfänger und Studenten ist das Programm kostenlos, für alle anderen betragen die Kosten 279.- € und werden derzeit nicht von den Krankenkassen übernommen.

http://www.deprexis.de/de

Psychologen im Netz

Die Seite wird von Dipl .- Psych. Manfred Soeder, einem Paartherapeuten betrieben und enthält eine Datenbank auf der u.a. nach PLZ geordnet, Psychologen zu bestimmten Störungen gesucht und gefunden werden können. Außerdem bietet die Seite kostenlose Tests zu Themen an, die im Rahmen einer Paartherapie eine Rolle spielen können.

http://www.psychologen-im-netz.de/psychologie_klienten.htm

Persönlichkeitstests

Die Uni Zürich bietet im Fachbereich Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik eine Reihe von Fragebögen der Positiven Psychologie an. Hier können Sie Aspekte wie Lebenszufriedenheit, eigene Stärken und Arbeitszufriedenheit mit wissenschaftlich fundierten Testverfahren überprüfen. Diese Verfahren können auch im Rahmen eines Coachings besprochen werden.

http://www.charakterstaerken.org/page/

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann empfehlen Sie ihn doch weiter. Vielleicht nutzt er Freunden, Bekannten oder Kollegen!

  1. Ich finde es schön, dass ganze aus deiner Sicht zu lesen und muss mir eingestehen, darüber auf diese Art und Weise noch nie nachgedacht zu haben. Danke für den “anderen Blickwinkel”.

    Luise

  2. Ein super Blog danke! Gibt es einen Link, wo man über die
    Neuigkeiten in diesem Blog benachrichtigt wird?

    danke
    Hektor Dimansik

    • Hallo Herr Dimansik,
      Sie können neue Artikel per e-Mail abonnieren. Auf der Startseite in der rechten Spalte “Blog per Mail abonnieren” e-Mail Adresse eintragen, den Link bestätigen und schon bekommen Sie neue Beiträge per Mail.
      Vielen Dank für Ihr Interesse!
      Herzlichst
      Margit Nowotny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: